Zinsgroschen

Zinsgroschen
Zịns|gro|schen 〈m. 4
1. 〈MA〉 kleine Abgabe an den Grundherrn
2. 〈1492-1499〉 sächsische Silbermünze

* * *

Zịns|gro|schen, der (früher):
(im MA.) Grundzins in Form von Geld.

* * *

Zinsgroschen,
 
sächsische Groschenmünze, die erstmals 1496 ausgeprägt wurde; 21 Zinsgroschen entfielen auf den Rheinen Goldgulden. Den Namen erhielt das Münznominal, weil mit Zinsgroschen Abgaben entrichtet und Zinszahlungen in diesen Münzen vereinbart wurden; da mit dem Zinsgroschen Schürf- und Bergbaugenehmigungen bezahlt wurden, bezeichnete man ihn auch als Muthgroschen (mittelhochdeutsch mute »Maut«, »Zoll«). Im ersten Viertel des 16. Jahrhunderts wurden Zinsgroschen v. a. in Schneeberg in großen Mengen geschlagen, sodass sie auch die Beinamen Schneber oder Schnieber erhielten.
 
Die Bezeichnung Zinsgroschen in der Bibelübersetzung M. Luthers meint den Denar, mit dem im Römerbriefen Reich alle staatliche Steuern zu zahlen waren.

* * *

Zịns|gro|schen, der: (im MA.) Grundzins in Form von Geld.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zinsgroschen — Zinsgroschen, 1) eine Gabe an den Landes od. Grundherrn, welche in einem Groschen od. kleineren Geldstücke besteht; 2) eine Art alte sächsische Groschen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zinsgroschen — Zịns|gro|schen (früher) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Zinsgroschen, der — Der Zínsgróschen, des s, plur. ut nom. sing. 1. Eine Abgabe von einem Groschen an die höchste Landesobrigkeit; eine im Hochdeutschen veraltete Bedeutung, welche noch in Luthers neuem Testamente vokommt. 2. Ein Grundzins, so fern er in einem… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Der Zinsgroschen — Masaccio, 1425 bis 1428 Fresko, 255 cm × 598 cm Santa Maria del Carmine Der Zinsgroschen, in der Literatur auch „Das Wunder des Zinsgroschen“ is …   Deutsch Wikipedia

  • Münzstätte Zwickau — Die in der Regierungszeit des Kurfürsten Friedrich II. (1428–1464) und seines Bruders Sigismund (ab 1440 Bischof von Würzburg) wahrscheinlich 1437 gegründete Münzstätte Zwickau war mit Unterbrechungen bis 1493[1] in Betrieb. Unter Kurfürst Johann …   Deutsch Wikipedia

  • Tommaso Cassai — Die Dreifaltigkeit (Fresco) Der Zinsgroschen (Ausschnitt) …   Deutsch Wikipedia

  • Tommaso Masaccio — Die Dreifaltigkeit (Fresco) Der Zinsgroschen (Ausschnitt) …   Deutsch Wikipedia

  • Masaccio — Dreifaltigkeit, Fresco in Santa Maria Novella …   Deutsch Wikipedia

  • Briefmarken-Jahrgang 1957 der Deutschen Post der DDR — 5 Pf. 10 Pf …   Deutsch Wikipedia

  • Münzstätte Schneeberg — Die Münzstätte Schneeberg wurde 1483 in der Regierungszeit des Kurfürsten Ernst (1464/85–1486) und seines Bruders Albrecht (1464/85–1500) errichtet. Mit der 1556 gegründeten Münzstätte Dresden ordnete Kurfürst August (1553–1586) die Schließung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”